30.07.2018 veröffentlicht

RomAnwalt Kanzlei Roman Weber LLM

Probleme mit der Fahrerlaubnis Dass man mit einer deutschen #Fahrerlaubnis während des Urlaubs in der EU einen Wagen lenken und führen darf, scheint eine Selbstverständlichkeit. Anders herum meinen viele Menschen, die im Besitz einer #ausländischen Fahrerlaubnis sind, dass sie in #Deutschland zeitlich unbefristet ihren ausländischen #Führerschein nutzen dürfen. Das ist ein Irrtum: Denn wer seinen "ordentlichen #Wohnsitz" iSv Par.7 der #Fahrerlaubnis #Verordnung #FeVO in Deutschland nimmt, für den beginnen #Fristen. Irgendwann - je nach Ursprungsland der Erlaubnis - endet die Berechtigung zur Teilnahme am deutschen Strassenverkehr. Dann bedarf es der "Umschreibung", für die der Fahrer die gleichen Voraussetzungen erfüllen muss, wie ein #Inländer: zB Sehtest, erste Hilfe Kurs etc. Wer die Frist versäumt, der fährt ohne Fahrerlaubnis (Straftatbestand) und es gibt Probleme mit der Versicherung (Versicherungsschutz entfällt). Auch die hiesigen Staatsanwaltschaften verfolgen die FeVO- Sachen verstärkt. Es lohnt sich also nicht, einfach so weiterfahren.